“Exhibition Remuneration Right in Europe”

Von Thomas Weis – Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK)

Die Frage der Ausstellungsvergütung ist ein zentrales Thema für viele Künstlerverbände in ganz Europa.

Eine Gerechtigkeitslücke auf EU-Ebene

Die Frage der Ausstellungsvergütung ist ein zentrales Thema für viele Künstlerverbände in ganz Europa. Am 22. November 2018 fand dazu in Brüssel, in den Räumen der belgischen Verwertungsgesellschaft Sabam, das Symposium “Exhibition Remuneration Right in Europe” statt. Die Teilnehmer*innen tauschten sich nicht nur über bereits umgesetzte nationale und regionale Vergütungs- und Gebührenmodelle aus, sondern auch über aktuelle Richtlinien und Kampagnen. Das gemeinsame Ziel: Politik und Verwaltung auf EU-Ebene für das Thema Ausstellungsvergütung sensibilisieren und auf die in der bildenden Kunst existierende “Gerechtigkeitslücke” aufmerksam machen.

Auf der Website der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) kann ein umfangreiches Handout heruntergeladen werden. Es beinhaltet Beiträge aus 12 europäischen Ländern sowie aus den USA, Kanada und Australien zu nationalen/regionalen Regelungen und Kampagnen für Ausstellungsvergütungen sowie eine Dokumentation des Symposiums mit weiteren Texten und Handlungsempfehlungen.  

Thomas Weis

Im Anschluss an diese erste gesamteuropäische Veranstaltung zum Thema Ausstellungsvergütung startete die IAA Europe eine Kampagne für die Einführung von Ausstellungsvergütungen in Europa. Das Positionspapier der IAA Europe sowie weitere Materialien dazu sind auf der Website der IAA Europe herunterzuladen.

Das Symposium in Brüssel wurde von der IGBK, der International Association of Art (IAA) Europe, der VG Bild-Kunst und von European Visual Artists (EVA) organisiert und stand unter der Schirmherrschaft von Sabine Verheyen, MdEP, Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments. Weitere Partner waren Culture Action Europe und die Initiative Ausstellungsvergütung. Das Symposium wurde co-finanziert von der VG Bild-Kunst. Die IGBK und ihre Projekte werden gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Kulturstiftung der Länder.

Im Jahr 2021 (voraussichtlich im Herbst) plant die IAA Europe in Helsinki gemeinsam mit den Organisationen a-n – The Artists Information Company und Artists‘ Association of Finnland, den IAA Nationalkomitees aus dem Vereinigten Königreich bzw. aus Finnland, eine Fortsetzung von “Exhibition Remuneration Right in Europe”.