Empfohlen

Dialog Aktion zur Bundestagswahl 2021

Faire Vergütung künstlerischer Leistungen

Liebe Künstler:innen wir benötigen eure Unterstützung bei der Sicherung einer fairen Vergütung künstlerischer Praxis. 

Bitte geht im Vorfeld der Bundestagswahl auf eure Wahlkreiskandidat:innen zu und überbringt die Forderungen der Initiative Ausstellungsvergütung.

Hierzu haben wir hier einen Aktionsbrief zum Download vorbereitet.
Bitte adressieren, unterschreiben und den Wahlkreiskandidat:innen persönlich oder per E-Mail übergeben.

Unsere Forderung 

• Verbindliche Festlegung von Ausstellungsvergütungen in Förderrichtlinien  des Bundes, der Länder und Kommunen

• Explizite Verankerung eines Anspruchs auf Ausstellungsvergütung im Urheberrechtsgesetz

• Finanzielle Sicherstellung von Ausstellungsvergütung für Ausstellungen in öffentlich geführten bzw. geförderten Kunstorten und der entsprechenden Anpassung der Budgets 

Die Ausstellungsvergütung ist eine zeitgemäße, notwendige und grundlegende Antwort auf die prekäre wirtschaftliche Lage von Bildenden Künstler:innen. Sie sollte eine wesentliche Erwerbsquelle für Bildende Künstler:innen sein.
Es ist es an der Zeit, diese Gerechtigkeitslücke zu schließen!

Mit solidarischen Grüßen,
Eure
Initiative Ausstellungsvergütung

Download:

Empfohlen

#paytheartist
Dokumentation der Web Konferenz

An der digitalen Konferenz „PAY THE ARTIST“ der Initiative Ausstellungsvergütung (I-AV) am 11. Mai 2021 nahmen rund 180 Interessierte teil. Die Konferenz nahm Möglichkeiten der fairen Vergütung von Bildenden Künstler*innen aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick. Die Online-Dokumentation ist jetzt unter hier verfügbar. 

In der Initiative Ausstellungsvergütung engagieren sich  Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), Deutscher Künstlerbund, GEDOK – Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (Fachgruppe Bildende Kunst) und die VG Bild-Kunst.

Empfohlen

#paytheartist / click & stick

#paytheartist- Eine Aktion zur Vergütung künstlerischer Praxis

Hier finden Sie den Aktion-Sticker als Datei (png) zur freien nichtkommerziellen Verwendung im Internet.

Eine gedruckte Version wird in Kürze über die Künstlerverbände zur Verfügung gestellt. Bitte haben sie dafür Verständnis, dass wir nur überschaubare Kontingente bereitstellen können.

Mit freundlicher Unterstützung der VG Bild-Kunst

© Entwurf des Aktions Sticker PAY THE ARTIST: Michael Kress, VG Bildkunst

Empfohlen

PAY THE ARTIST

Einladung zur WEB-Konferenz

Zur Vergütung künstlerischer Praxis

am 11.Mai 2021, um 18 Uhr

Link zum Zoom-Meeting:
https://us02web.zoom.us/j/81704343401?pwd=L2FyMGc0Z3VEREFYK0ZlMktuQWRYUT09

Meeting-ID: 817 0434 3401
Kenncode: 541859

Mit Beiträgen von:

Hans. D. Christ, Künstler*innen Soforthilfe Stuttgart /Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Annegret Frauenlob, Künstlerin, Herr Fleischer, Halle

Oliver Gather, Künstler, vormals Gasthof Worringer Platz, Düsseldorf

Erhard Grundl, MdB, Kulturausschuss, Bündnis 90/Die Grünen/Sprecher Kulturpolitik

Prof. Dr. Ulrike Liedtke, SPD, Präsidentin des Landtages Brandenburg

Christiane Limper, Künstlerin, Flensburg

Haike Rausch, Künstlerin, Koalition freie Szene Frankfurt

Dr. Anke Schierholz, Justiziarin der VG-Bildkunst

Kerstin Seyfert, CDU, Vorsitzende des Ausschusses Kultur im Pinneberger Kreistag

Thomas Weis, IGBK – Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste


Moderation:
Lisa Basten
, ver.di, Fachgruppe Bildende Kunst
Dr. Susanne Jaschko, Deutscher Künstlerbund (interimistische Geschäftsführerin)


Konzeption und Leitung:
Doris Granz, Künstlerin, BBK – Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, Sprecherin der Initiative Ausstellungsvergütung
Michael Kress, Künstler, Deutscher Künstlerbund, Sprecher der Initiative Ausstellungsvergütung
Katja von Puttkamer, Künstlerin, Deutscher Künstlerbund 


Kunst inspiriert, stößt Denkprozesse an, ermöglicht einen öffentlichen Diskurs und schafft die Basis für demokratisches Handeln. Bildende Künstler*innen leben meist in prekären finanziellen Verhältnissen, was infolge der Corona-Pandemie noch deutlicher zutage gefördert wird.

Eine faire Vergütung künstlerischer Praxis (Ausstellungsvergütung) ist in der Bildenden Kunst noch immer nicht selbstverständlich.
Die Forderung nach einer Ausstellungsvergütung besteht bereits seit den 70er Jahren. Bei Lesungen, Musik- oder Theateraufführungen ist eine Honorierung der darbietenden Künstler*innen selbstverständlich.
Genauso selbstverständlich muss eine Vergütung für die öffentliche Präsentation bildkünstlerischer Werke werden.

Die Initiative Ausstellungsvergütung, gegründet 2016, fordert eine gerechte und verbindliche Bezahlung für Künstler*innen. Unsere Initiative ist ein Zusammenschluss von bundesweit agierenden Künstlerverbänden:
dem BBK – Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, dem Deutschen Künstlerbund, der GEDOK – Verband der Künstlerinnen und Kunstfördernden e.V., sowie der ver.di – Fachgruppe Bildende Kunst, der VG-Bild-Kunst und der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste.

Mit der Web-Konferenz PAY THE ARTIST bringen wir Künstler*innen, Künstlerverbände und Politik an einen digitalen Runden-Tisch und diskutieren gemeinsam Fragen zur Vergütung künstlerischer Praxis:

Warum brauchen Bildende Künstler*innen eine Ausstellungsvergütung?
Wie ist die Situation jetzt und was würde sich ändern?
Wie stehen die Parteien zu den Forderungen nach einer verbindlichen Ausstellungsvergütung?
Wie könnte das umgesetzt werden?

Wir erhoffen uns einen konstruktiven Austausch, die Wahrnehmung der verschiedenen Perspektiven und neue Lösungsansätze.


Mit Freundlicher Unterstützung der VG Bildkunst

© Entwurf des Aktions Sticker PAY THE ARTIST: Michael Kress, VG Bildkunst

Empfohlen

Professionelle Arbeit professionell vergüten!

Leitlinie Ausstellungsvergütung 2021

Mit der Leitlinie Ausstellungsvergütung 2021 bietet der BBK Bundesverband Künstler*innen eine Verhandlungsgrundlage und weist Veranstalter*innen den Weg, um Leistungen von Künstler*innen fair zu vergüten.

Im Gegensatz zu anderen Kultursparten wird die öffentliche Nutzung der Leistungen hochqualifizierter Bildenden Künstler*innen nur selten bezahlt. Ihren zumeist prekären Einkommen steht die große Anzahl an Ausstellungen gegenüber, mit denen sie einen zentralen Beitrag zum Kunstgeschehen und zum kunstwissenschaftlichen Diskurs leisten. Es gilt, diese Gerechtigkeitslücke zu schließen und professionelle Arbeit professionell zu bezahlen. 

Seit vielen Jahren verfolgt der BBK das Ziel, einen Anspruch auf Ausstellungsvergütung im Urheberrechtsgesetz zu verankern. Bis das gelingt, sind in Förderrichtlinien die Zahlung von Ausstellungsvergütungen an Künstler*innen verbindlich vorzusehen und die Budgets der Häuser entsprechend auszustatten. Auch dafür bietet die Leitlinie eine Orientierung.

Die Leitlinie Ausstellungsvergütung 2021 des BBK Bundesverbands ist im Febraur 2021 in einer aktualisierten 2. Auflage erscheinen.

Download

Empfohlen

“Exhibition Remuneration Right in Europe”

Die Frage der Ausstellungsvergütung ist ein zentrales Thema für viele Künstlerverbände in ganz Europa.

Die Frage der Ausstellungsvergütung ist ein zentrales Thema für viele Künstlerverbände in ganz Europa. Am 22. November 2018 fand dazu in Brüssel, in den Räumen der belgischen Verwertungsgesellschaft Sabam, das Symposium “Exhibition Remuneration Right in Europe” statt. Die Teilnehmer*innen tauschten sich nicht nur über bereits umgesetzte nationale und regionale Vergütungs- und Gebührenmodelle aus, sondern auch über aktuelle Richtlinien und Kampagnen. Das gemeinsame Ziel: Politik und Verwaltung auf EU-Ebene für das Thema Ausstellungsvergütung sensibilisieren und auf die in der bildenden Kunst existierende “Gerechtigkeitslücke” aufmerksam machen.

Auf der Website der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) kann ein umfangreiches Handout heruntergeladen werden. Es beinhaltet Beiträge aus 12 europäischen Ländern sowie aus den USA, Kanada und Australien zu nationalen/regionalen Regelungen und Kampagnen für Ausstellungsvergütungen sowie eine Dokumentation des Symposiums mit weiteren Texten und Handlungsempfehlungen.  

Thomas Weis, (2. von rechts) auf dem Symposium “Exhibition Remuneration Right in Europe,
am 22. November 2018 in Brüssel

Im Anschluss an diese erste gesamteuropäische Veranstaltung zum Thema Ausstellungsvergütung startete die IAA Europe eine Kampagne für die Einführung von Ausstellungsvergütungen in Europa. Das Positionspapier der IAA Europe sowie weitere Materialien dazu sind auf der Website der IAA Europe herunterzuladen.

Das Symposium in Brüssel wurde von der IGBK, der International Association of Art (IAA) Europe, der VG Bild-Kunst und von European Visual Artists (EVA) organisiert und stand unter der Schirmherrschaft von Sabine Verheyen, MdEP, Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments. Weitere Partner waren Culture Action Europe und die Initiative Ausstellungsvergütung. Das Symposium wurde co-finanziert von der VG Bild-Kunst. Die IGBK und ihre Projekte werden gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und von der Kulturstiftung der Länder.

Im Jahr 2021 (voraussichtlich im Herbst) plant die IAA Europe in Helsinki gemeinsam mit den Organisationen a-n – The Artists Information Company und Artists‘ Association of Finnland, den IAA Nationalkomitees aus dem Vereinigten Königreich bzw. aus Finnland, eine Fortsetzung von “Exhibition Remuneration Right in Europe”.


Thomas Weis – Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK)

Empfohlen

DRINGEND, ÜBERFÄLLIG UND
SYSTEMRELEVANT.
Die Chronlogie eines anderen
‘Equal Pay Gaps’.


Die Forderung nach einer Ausstellungsvergütung ist nicht neu.

  • 1993 – 1995: Eine Arbeitsgruppe im Kulturforum der Sozialdemokratie erarbeitet ein Diskussionspapier zur Einführung einer Ausstellungsvergütung.
  • 1995 entwickeln die im Deutschen Kunstrat (Sektion des Deutschen Kulturrates für Bildende Kunst) vertretenen Künstler- und Vermittlerverbände auf Grundlage dieses Papiers in Zusammenarbeit mit der VG Bild-Kunst einen Vergütungstarifvorschlag. Danach sollte bei allen Ausstellungen – mit Ausnahme von Verkaufsausstellungen (Galerieausstellungen, Auktionen) – eine Vergütung gezahlt werden.
  • 11.11.2000: Die Bundesvorstände des BBK und der Fachgruppe Bildende Kunst der IG Medien treffen eine Übereinkunft, mit der eine urheberrechtliche Regelung einer Ausstellungsvergütung entsprechend des im Kunstrat entwickelten Vorschlags verabredet wird. Die Übereinkunft kann wurde in kultur politik 4/2000 veröffentlicht).
  • 30. März 2004: Das Bundesministerium der Justiz führt eine Anhörung zur Frage der Einführung eines Vergütungsanspruchs für die Ausstellung von Werken der bildenden Kunst durch.
  • 2005: In der SPD-Fraktion wird ein Gesetzentwurf zur urheberrechtlichen Regelung einer Ausstellungsvergütung erarbeitet. Aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen kommt es nicht mehr zur Beratung im Deutschen Bundestag.
  • 11.12.2007: Im Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Kultur in Deutschland“ (BT-Drs. 16/7000) wird zwar festgestellt, dass bildende Künstler im Gegensatz zu Urhebern anderer Kunstsparten keinen umfassenden Schutz genießen, da sie für das Ausstellen ihrer Werke keine Vergütung erhalten. Die entsprechende Handlungsempfehlung lautet: „Die Enquete-Kommission empfiehlt dem Deutschen Bundestag, die Interessen der Rechteinhaber in den Mittelpunkt von Gesetzesänderungen im Urheberrecht zu stellen. Das Urheberrecht soll ihnen die verfassungsmäßig garantierte angemessene Vergütung ermöglichen. (…)“ Leider findet die konkrete Forderung nach einer urheberrechtlichen Verankerung der Ausstellungsvergütung jedoch nur in den Sondervoten von SPD, der Linken und dem Sachverständigen Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat) einen Niederschlag. (Auszug Bericht Enquete als pdf einstellen)
  • 2008: Prof. Haimo Schack, Universität Kiel, entwickelt in der Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (Zeitschrift für Urheber und Medienrecht, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden, 52. Jahrgang 2008, Seite 817) erneut einen Vorschlag zur Reform des Urheberrechts in puncto Ausstellungsvergütung.
  • 2009: Prof. Gerhard Pfennig bekräftigt auf dem Symposion des BBK “Mit den besten Empfehlungen“ zur Realisierung der Handlungsempfehlungen der Enquete-Kommission ‚Kultur in Deutschland’ die Notwendigkeit einer Verankerung der Ausstellungsvergütung unter Bezugnahme auf den Vorschlag von Prof. Schack.
  • 2010 wenden sich die Künstlerverbände BBK, Deutscher Künstlerbund, Internationale Gesellschaft der bildenden Künste (IGBK), GEDOK und Fachgruppe Bildende Kunst bei ver.di mit einem gemeinsamen Brief erneut an die im Bundestag vertretenen Parteien mit der Aufforderung, endlich die Lücke im Urheberrecht zu schließen und eine Ausstellungsvergütung festzulegen. Die Reaktionen der kulturpolitischen Sprecher(innen) der Fraktionen können Sie herunterladen.
  • 25. November 2010: in einem Fachgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung wird das schwedische Vergütungs-Modell für bildende Künstlerinnen und Künstler vorgestellt. Der BBK bekräftigt in dieser Veranstaltung seine Forderung nach einer urheberrechtlichen Verankerung des Anspruchs auf Ausstellungsvergütung. Als ersten Schritt in diese Richtung schlägt er vor, mit dem Beauftragten für Kultur und Medien (BKM) Gespräche mit dem Ziel aufzunehmen, in Anlehnung an das schwedische Modell für von seinem Haus geförderte Ausstellungen die verpflichtende Berücksichtigung von Ausstellungsvergütungen in den Finanz- und Kostenplänen vorzusehen.
  • Zum Vorschlag des BBK für ein Voranschreiten des BKM fanden zwei Gespräche mit der vom BKM beauftragten Leiterin der Gruppe K2 (Kunst und Kulturförderung), Frau Dr. Bias-Engels, statt.
  • Juni 2012: Der Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. (damals Sächsischer Künstlerbund e.V.) veröffentlicht die „Richtlinie zur Ausstellungsvergütung für bildende Künstler in Sachsen“.
  • 12. Dezember 2012: Öffentliches Fachgespräch im Bundestags-Ausschuss für Kultur und Medien „zur sozialen und wirtschaftlichen Lage der bildenden Künstlerinnen und Künstler unter Berücksichtigung der Diskussion um eine Ausstellungsvergütung“. Die Position des BBK vertritt Detlef Schweiger vom Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V. Unterstützt wird er von Johan Wingestad vom schwedischen nationalen Künstlerverband. Heftige Gegner der Forderung sind der damalige Präsident des Deutschen Museumsbundes, Dr. Volker Rodekamp, die Geschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Galerien und Kunsthändler, Birgit Maria Sturm, und das Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine, Wolfgang Suttner. In der Fragestellung und im Nachgang wird deutlich, dass die Abgeordneten der Regierungskoalition CDU/CSU und FDP die Verankerung einer Ausstellungsvergütung ablehnen, insbesondere auch die damalige Vorsitzende des Ausschusses und heutige Kulturstaatsministerin, Prof. Monika Grütters. Aus der Opposition kommt eine eindeutige Unterstützung von Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke, die SPD teilt das Anliegen, äußert sich aber skeptisch angesichts des politischen Kräfteverhältnisses.
  • Januar 2013: Kunstprojekt „Wert der Kreativität – Rechnungen für Künstlerische Leistungen“ des Verbands Bildender Künstler Thüringen e.V.
  • 26. Juli 2013: Erstes Treffen der BBK-Landesverbände zur Erarbeitung einer bundesweit vertriebenen Leitlinie zur Ausstellungvergütung. Es folgen weitere Treffen und die Beschlussfassung des Bundesausschusses im März 2014.
  • Juni 2014: Die „Leitlinie zur Vergütung von Leistungen Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von Ausstellungen“ erscheint.
  • Januar 2016Das Berliner Modell” für Ausstellungshonorare startet. Kommunalen Galerien Berlins können Anträge stellen bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa über den Bedarf ihren Mittel. Im Doppelhaushalt 2018/19 wird die Summe von 300.000 auf 400.000 € erhöht. Von nun an können alle in Berlin ausstellenden Künstler*innen unabhängig vom Wohnsitz profitieren.
  • Sommer 2016. Die Initiative Ausstellungsvergütung wird gegründet, Mitglieder sind BBK, Deutscher Künstlerbund, GEDOK, ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst und VG Bild-Kunst.
  • 7. März 2017: Veranstaltung der Initiative Ausstellungsvergütung unter dem Titel „Ausstellungsvergütung: Überfällig!“ im Haus des ver.di-Bundesvorstandes mit ca. 120 Teilnehmer*innen.
  • 2018 führt Hamburg eine Ausstellungsvergütung für Bildende Künstler und Künstlerinnen ein. Ab 2019 stehen dafür 100.000 Euro zur Verfügung, ab 2020 jährlich 200.000 Euro. Aus diesen zusätzlichen Mitteln können die durch die Behörde für Kultur und Medien geförderten unabhängigen Kunstorte in Hamburg den Künstlerinnen und Künstlern, deren Arbeiten sie ausstellen, eine Vergütung hierfür zahlen. 
  • 27.03.2020: Corona-Pandemie – Erklärung der Verbände Bildender Künstlerinnen und Künstler zu einem nachhaltigen Kultur-Konjunkturförderprogramms zur Sicherung des künstlerischen Einkommens, u. a. durch eine verbindliche Ausstellungsvergütungen.

Photo: Michael Kress, VG Bild-Kunst/ Quyang Chun, Installations-Ansicht, THE MORTALS, ShanghArt, 2019

Über die Dringlichkeit
fairer Verhältnisse im Kunstbetrieb

Video-Gespräch



Dienstag, 30. Juni 2020, 19 Uhr – ca. 21.30 Uhr

 
MIT

Daniel G. Andújar, Künstler, Barcelona
Fabiola Fiocco, Francesca Masoero, Giulia Mengozzi,
Art Workers Italia [AWI]
Iris Dressler, Direktorin des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart
Michael Kress, Künstler, Vorstand Deutscher Künstlerbund, Berlin und Sprecher der Initiative Ausstellungsvergütung

 
EINE VERANSTALTUNG VON

Berlin und Württembergischer Kunstverein Stuttgart und
Deutscher Künstlerbund

In Italien hat sich mit der SARS-CoV-2-Pandemie ein neues Netzwerk gegründet, die Art Workers Italia [AWI], die sich auf nationaler wie internationaler Ebene für fairere, angemessenere und stabilere Arbeitsverhältnisse im Kunstbetrieb einsetzen. Diese informelle Gruppe von Kunstarbeiter*innen basierte von Beginn an zugleich auf einer kritischen Auseinandersetzung mit den eigenen Strukturen, Arbeitsweisen und ethischen Vereinbarungen. Was uns die SARS-CoV-2-Pandemie lehrt, ist eben nicht nur, dass es anderer ökonomischer Verhältnisse, sondern auch anderer Selbstverständnisse und Strukturen im Kunstbetrieb bedarf. Es geht um die Frage, wie, wofür und unter welchen Bedingungen wir in Zukunft in diesem Bereich arbeiten wollen.

Neben den aktuellen Initiativen der Art Workers Italia sollen im Video-Gespräch auch Ansätze und Modelle diskutiert werden, die von Künstler*innenverbänden in Deutschland und Spanien in den letzten Jahren hinsichtlich Ausstellungshonoraren und weiteren Vereinbarungen zwischen Künstler*innen und Institutionen erarbeitet wurden: und woran diese bislang (Deutschland) bzw. nach einigen wegweisenden Erfolgen (Spanien) gescheitert sind. Ziel ist es, mit dieser wie mit weiteren geplanten Veranstaltungen, Diskussionen und Aktivitäten langfristig und nachhaltig darüber nachzudenken, wie sich die Strukturen des Kunstbetriebs auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene verändern lassen und müssen.



LINKS

https://artworkersitalia.it

www.wkv-stuttgart.de



KEYWORDS
#Andere Zukunft #Andere Ökonomien #Ausstellungshonorare #Bedingungsloses Grundeinkommen #Künstler*innenhonorare #Kunstarbeiter*innen #Prekarisierung #Systemischer Wandel

Eine Leitlinie zur Vergütung vorgestellt vom BBK Bundesverband

Die „Leitlinie zur Vergütung von Leistungen Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von Ausstellungen“ des BBK-Bundesverbands, erschienen 2014, bietet Künstler*innen und Aussteller*innen eine praxisnahe Orientierung für Vertragsverhandlungen

https://www.bbk-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Leitlinie/Leitlinie_20140610_print1_einzelseiten_-_neu_2.pdf

Hamburg führt ab 2020
Ausstellungsvergütung ein.

Die Stadt Hamburg baut mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 die Förderung der Freien Bildenden Kunst aus. Über drei Förderinstrumente unterstützt die Stadt Freie Bildende Künstler und Künstlerinnen sowie unabhängige Kunstorte verstärkt: Ab diesem Jahr wird die Höhe der Arbeitsstipendien für Bildende Kunst nahezu verdoppelt, die Programmförderung für Hamburger Kunstorte um über 40 Prozent erhöht und erstmals eine Ausstellungsvergütung eingeführt. Zusätzlich ermöglicht das Engagement der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ein neues Kunststipendium für bereits etablierte Künstlerinnen und Künstler. Es umfasst jährlich sieben Projektstipendien á 10.000 Euro. Die Hamburgische Kulturstiftung stellt 2019 für Projektförderung des Nachwuchses im Bereich Freie Bildende Künste Fördermittel in Höhe von insgesamt mindestens 100.000 Euro zur Verfügung.

Neu führt Hamburg eine Ausstellungsvergütung für Bildende Künstler und Künstlerinnen ein. 2019 stehen dafür 100.000 Euro zur Verfügung, ab 2020 jährlich 200.000 Euro. Aus diesen zusätzlichen Mitteln können die durch die Behörde für Kultur und Medien geförderten unabhängigen Kunstorte in Hamburg den Künstlerinnen und Künstlern, deren Arbeiten sie ausstellen, eine Vergütung hierfür zahlen. 

Quelle: https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/12063064/hamburg-staerkt-freie-bildende-kunst/

Foto: Michael Kress/VG Bildkunst
LAND OF ABUNDANCE, FREYJA EILÍF / ICELAND, HyCP Hamburg, Exhibition view, May-2017